Überblick über das Master-Studium

Der Master-Studiengang ist als weiterführender („konsekutiver“) Studiengang zum Bachelor-Studiengang „Simulation Technology“ konzipiert. Ein Quereinstieg aus anderen Bachelor-Abschlüssen ist prinzipiell möglich, hier muss dann jedoch im Einzelfall geprüft werden, ob alle fachlichen Voraussetzungen gegeben sind.

Es müssen 120 Leistungspunkte in den 4 Semestern des Studiengangs erbracht werden. Hierbei entfallen 54 Leistungspunkte auf den Wahlbereich - dieser Bereich ist also extrem groß ausgestaltet (siehe Makrostruktur unten). So wird jedem Studierenden die Möglichkeit gegeben, eigene Schwerpunkte zu setzen und den Stundenplan individuell zu gestalten.

Die Module „Numerische Simulation“, „Simulationstechnik für Master-Studierende“ (A und B) und das „SimTech-Seminar (MSc)“ sind gemeinsame Veranstaltungen für den jeweiligen Jahrgang. Der Wahlbereich wird individuell für jeden Studierenden festgelegt.

Zu Beginn des Master-Studiums wählt jeder Studierende einen Advisor, dessen fachliche Ausrichtung den jeweiligen Interessen des Studierenden entspricht. Der Advisor ist in der Regel ein Forschungsleiter des SRC SimTech. Gemeinsam mit dem Advisor wird ein generelles Foschungsthema und eine Studienausrichtung mit Modulplan festgelegt. Zusätzlich bleibt der persönliche Mentor aus dem Bachelor-Studium weiterhin Ansprechpartner für generelle Fragen.

Die beiden Forschungsmodule sollen in Absprache mit dem Advisor so gestaltet werden, dass hier bereits vorbereitende Arbeiten für die anschließende Master-Arbeit durchgeführt werden.

Nach Abschluss des Masters ist ein Berufseinstieg in das weite Feld der Simulationstechnologie möglich. Eine weitere Möglichkeit ist eine Promotion, z.B. in der Graduiertenschule „Simulation Technology“.

Download der Makrostruktur als PDF: graphische Übersicht

tabellarische Übersicht

Makrostruktur_MSc_aktuell